Leinenführigkeitstraining


Das Leinezerren wird für viele Menschen zu einem täglichen Kraftakt und somit der Sparziergang zu einer stressigen Notwendigkeit.

Die meisten dieser geplagten Mitmenschen haben schon viele Versuche unternommen, dieses Übel zu beseitigen.
Die bekannteste und immer wieder geschätzte Variante das Leinezerren zu unterbinden, ist die „Ruck-Methode“.
Bei einem kräftigen Mann und einem sensiblen, nicht ganz so großen Hund könnte diese Methode eventuell auch funktionieren – den Schaden für den Hund kann man allerdings nur erahnen.

Ganz anders sieht die Sache aber wieder bei einer etwas schwächeren Frau oder einer älteren Person und einem nicht ganz so sensiblen und vielleicht körperlich stärkeren Hund aus. Hier würde diese Ruck-Methode sicherlich nicht funktionieren und es könnte eventuell sogar zu einer aggressiven Aktion des Hundes gegen den entsprechenden Hundeführer kommen.

Die Auswirkungen einer negativen Verknüpfung zum Zeitpunkt des Leinenrucks mit anderen Objekten (z. B. Kindern, Joggern, Fahrradfahrern o. ä.) sind nicht absehbar und können sicherlich auch nicht ausgeschlossen werden, so dass man sagen kann, dies ist unter keinen Umständen eine empfehlenswerte Methode.

Auch Hilfsmittel, die dem Hund beim Gehen an angespannter Leine Schmerzen zufügen, sind als Trainingsmethode nicht akzeptabel.

Unser Leinenführigkeitstraining kommt ohne Ruck, Gewalt, Schmerzen und Stress für Hund & Mensch aus und funktioniert trotzdem – garantiert!

Optimalerweise sollten Hunde bei unserem Leinenführigkeitstraining ein Brustgeschirr tragen, so dass der Hund dieses Training als absolut angenehm empfinden wird.

Bei großen, kräftigen, unruhigen oder vielleicht auch aggressiven Hunden kann unter Umständen ein Halti (Kopfhalfter) in Kombination mit dem Brustgeschirr zum Einsatz kommen. Diese Entscheidung kann aber erst nach einer gründlichen Überprüfung der Gesamtsituation getroffen werden. Keinesfalls sollte das Halti ohne ein sorgfältiges und auf positive Verstärkung ausgerichtetes „Halti-Training“ eingesetzt werden.

Das Leinenführigkeitstraining kann bei sozialverträglichen Hunden im Gruppenunterricht durchgeführt werden.